Digitale Kompetenzen

Mauthausen darf sich nie mehr wiederholen

Dankbar sein, dass wir heute in Frieden und Freiheit leben dürfen, aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen, Hetze und Hass keinen Nährboden bieten, Zivilcourage zeigen und nicht wegschauen…

Gipfeltreffen mit Obama in Wien?

Hautnaher Kontakt mit (Wachs-)Promis bei Madame Tussauds, ein Time Travel durch die Geschichte Wiens, Thrill Rides im Prater, das Kino zum Anfassen, die Erkundung des Tiergartens Schönbrunn und des Technischen Museums und das Erlebnisstudio des ORF bildeten die Highlights eines ausgewogenen und interessanten Wien-Programms.

Zeugen einer grausamen Zeit

Stell dir vor, du stehst auf einer Straße. Einer Straße mit einer blutdurchtränkten Schneedecke. Ein Lastwagen rast an dir vorbei. Er stinkt nach Abgas und Tod. Der Wagen donnert über eine Steinstraße und verliert etwas. Du kommst näher und erkennst, dass dieses Etwas ein Mensch ist, eine junges Mädchen. Eine Jüdin. Du schlägst die Augen auf und siehst einer Frau ins Gesicht, die das erlebt hat. Du bemerkst, wie wertvoll das Leben ist, das du leben darfst.
Der Tag, den du bis jetzt erlebt hast, ist interessant und erfrischend, du hast eine köstliche Kriegssuppe gekostet und hast Spiele gespielt, die die Kinder früher gespielt haben. Du hast Skulpturen gebaut, die dich an den Krieg erinnern und hast überlegt, was für dich Friede ist. Aber als du in den Raum gekommen bist, hast du dieser Frau ins Gesicht gesehen. In den Augen spiegelten sich Gefühle, die du nie nachvollziehen kannst, eine Geschichte und Trauer. Du spürst, wie die Erzählerin alles wiedererlebt und fühlst mit ihr. Ein Erlebnis, das dich so leicht nicht wieder loslässt.
Diese Erfahrung durften die Schüler und Schülerinnen der NMS St.Peter/Wbg. machen, ein erlebnisreicher Projekttag mit neuen Erfahrungen. Kaum vorstellbar, aber wahr, was die Zeitzeugen aus der damaligen Zeit berichten, dahinter steckte nicht nur längst vergangene Geschichte, sondern auch eine echte Gefühlswelt und ein Drama, das diese Menschen nie mehr loslässt. (Eva Hanner)

Bewegung in der Mittagspause

 

Boysday - Girlsday

Ein Tag für Mädchen und Burschen, Berufe abseits gängiger Rollenklischees kennen zu lernen. Schwerpunkte für Burschen liegen in Betreuung, Pflege, Gesundheit und Erziehung, Mädchen versuchen sich in technischen Berufen.

Viertelmarathon

Leichtathletik

Klima in der Zukunft?

Wär das was für mich?

So wie Gerald in der Tischlerei Rehberger und Dominik im Autohaus Ganser durften am berufspraktischen Tag alle SchülerInnen der 4. Klasse ein Berufsbild bzw. eine Wunschschule kennenlernen.

Vorweihnachtliche Feier

Auch heuer veranstaltete die 3b mit Eltern, Großeltern und Verwandten in der Schule eine vorweihnachtliche Feier.
Untermalt von Musikstücken und Liedern erzählten die Schüler in einem Theaterstück die Geschichte eines Mannes, der mit Weihnachten nichts mehr anfangen konnte.
Doch durch die Erzählung der Weihnachtsgeschichte erkannte schließlich auch er den Sinn des Weihnachtsfestes.
Im Anschluss konnten alle Punsch und mitgebrachte Kekse genießen und sich so ein wenig auf das bevorstehende Fest einstimmen.

Ein Nachmittag in der PTS Rohrbach

Herr Direktor Indra begutachtet Dominiks Werkstück. Neben dem Fachbereich Metall lernten die Schüler/innen auch noch die Fachbereiche Holz, Elektro, Handel/Büro und Dienstleistungen kennen und waren mit großem Eifer bei der Sache.

Schuhe putzen für Schulprojekt

Im Rahmen des Weihnachtsmarktes putzten die Schüler der 3b Schuhe der Besucher und sammelten 348,89 EUR für die Aktion „SEI SO FREI“ zur Unterstützung eines Schulprojektes in Guatemala.
Am Anfang war es gar nicht leicht, Leute anzusprechen, weil sich das irgendwie komisch anfühlte. Aber nach einiger Zeit wurde es leichter. (Wögerbauer Jakob)
Die meisten Leute, die wir ansprachen, lehnten ab – manche freundlich, andere weniger.
Der Schuhputzkasten war ziemlich schwer. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn kleine Kinder jeden Tag mit so einem Kasten herumlaufen müssen, weil sie das Geld für ihre Familie brauchen. (Koblmüller Jakob)
Manche Leute spendeten, obwohl sie sich die Schuhe gar nicht putzen ließen. Wir hoffen, dass wir genügend Geld für die Kinder in Guatemala sammeln konnten. (Stelzer Susanne, Höller Simone, Ameseder Karin)
Wir finden es traurig, dass Kinder in vielen Ländern diese Arbeit täglich machen müssen, um zu überleben. (Hochedlinger Nikola, Scheiblhofer Julia, Mittermayr Miriam)

Messe Jugend & Beruf

Gespannt und amüsiert verfolgen die Mädchen der 4. Klasse, wie gut sich die Burschen beim Quiz der AK Oberösterreich und beim Reifenwechselwettbewerb schlagen. Der Hauptgrund für den Besuch der Messe war aber Information aus erster Hand über ein gewaltiges Angebot an Schulen und Lehrberufen.